Vierter Abschnitt. Vom Brantweinbrennen, hauptsächlich aber Liqueurs oder abgezogene Sorte davon zu machen.

Da das Brantweinbrennen von Frucht, Weinhefen, Trestern, Zwetschgen, Aepfel und Birnen, Kirschen und Weichseln und dann auch von Erdäpfeln, eine bekannte Sache ist, so ist hievon nur zu gedenken:

1.) Daß der Brantwein beym Brennen immer helle lauft.
Thut in den Kessel eine Hand voll präparirten Weinstein.

2.) Den Brantwein im Brennen stark zu machen, daß er die Probe hält.
Werfet zu einem Brand, in die Blase, 2, große Zwiefeln, ein paar harte Stücke Brod, und ein ziemlich Stück Meerrettig oder Green, dieses macht ihn stark.

Allerley Liqueurs vom Brantwein zu machen.

Anmerkung.

Man nimmt hiezu gern eine kleinere Blase als die ordentliche Brantweinblase ist, welche Kleinere irgend einen viertel= oder halben Eymer hält.

1. ) Wollte man nun abgezogenen Brantwein oder einen Liqueur machen, so nehmet:

Frucht oder Hefen oder einen andern Brantwein, thut solchen in die kleine Blase, und was ihr nun für eine Sorte machen wollet, zum Beyspiel, einen Zitronen Liqueur: so nehmt auf 12, bis 18, Maß, ein halb Pfund gedürrte Zitronenschaalen, schneidet solche etwas klein, und weichet sie etliche Stunden, oder über Nacht, in den Brantwein, des andern Tags ziehet diesen Brantwein über einem Kohlenfeuer ab, so lange er helle lauft. Alsdann habt ihr einen sehr starken Spiritus, welcher, wegen seiner Stärke, nicht so blos zu trinken, und daher mit folgenden Wasser zu versetzen ist.

2.) Ein Wasser zu machen, damit die Liqueurs versetzt, gelinder gemacht und versüßt werden.

Nehmet auf 10, Maaß ,1 Pfund Speißzucker, thut solchen in 2, gute Maß Wasser das rein und helle ist, kochet den Zucker, bis das Wasser in dem neuen Hafen 3, zwerch Finger eingesotten ist. Nun nehmet einen von Drath hiezu geflochtenen Trichter, drucket einen Bogen Makulatur oder Löschpapier darein, und filtriret dieses Zuckerwasser dadurch, damit es helle wird. Von diesem Wasser thut, nach Belieben, mehr oder weniger, unter ein Maß des abgezogenen Spiritus, und machet ihn damit so gelinde und süß als ihr wollet.

3.) Diesen Liqueur eine Farbe zu geben.

Wollet ihr solchen gelb haben, so weichet etwas ganzen Saffran in ein klein Glas, das mit dem starken Spiritus angefüllet ist, lasset ihn einige Zeit stehen, so ziehet sich die Farbe aus, damit könnet ihr, nach Belieben, den Liqueur gelb färben.

4.) Wollet ihr den Liqueur roth haben,

so nehmet dörre Heidel= oder schwarze Beere, zerstosset solche und weichet dieselben ebenfalls, in ein Glas von obigen starken Spiritus angefüllet, so ziehet dieser die Farbe aus, damit ihr, nach Belieben die Liqueurs roth färben könnet.

5.) Zimmet= Liqueur zu machen.

Weichet den Zimmet etwas zerstossen, etliche Stunden vorhero in den Brantwein, und verfahret damit wie Numer 1, und 2, gesaget worden.

6.) Pommeranzen=Wasser,

wird wie Numer 1, und 2, gemacht, dazu man noch etwas Zimmet in die Blase thut.

7.) Nägelein= und Muskaten = Liqueur,

machet wie Numer 1, und 2, auf 10, Maß Brantwein, nehmet 2, Loth von einer Sorte.

8.) Kirschen = Wasser,

machet eben wie Numer 1, und 2, dazu nehmet gedürrte Kirschen und zerstosset sie etwas, thut etwas Zimmet mit in die Blase.

9.) Von grünen Kirschen oder Weichseln,

kann man eine Portion zerknetschen und von dem Spiritus Numer 1, darüber gießen, auch etwas Zimmet dazu thun, etlichemal wohl umrühren, hernach setzen lassen, abgießen und mit Zuckerwasser versüßen und gelinde machen.

10.) Anniswasser

wird wie Numer 1, und 2, gemacht, man nimmt auf 12, bis 16, Maß Brantwein ein Pfund Annis.

11.) Fenchelwasser

macht wie das Anniswasser, nach Numer 1, mit Numer 2.

12.) Zellri = Liqueur,

nehmt auf 12, Maß ein halb Pfund Zellrisaamen, und machet ihn wie Numer 1, und 2, saget.

13.) Grausemünz oder Deumenten1 Liqueur

machet mit 12, Maß Brantwein und einer guten Hand voll dörrer Blätter von Deumenten, nach Num. 1, mit Num. 2, solchen fertig.

14.) Wachholder = Liqueur,

machet eben wie Num. 1, mit Num. 2, wenn ihr auf 12, bis 16. Maß 3 gute Hände voll Wachholderbeere zerknetschet und mit brennet.

15.) Kümmel = Liqueur.

Nehmet auf 12, Maß 3, Hände voll zerknetschten Kümmel, und macht ihn nach Numer 1, und 2.

16.) Mischmasch zu machen.

Nehmet 12, Maß Brantwein, 6, Zitronen, ein halb Pfund Sassafras, 1, Pfund Süßholz, zerschnitten, ein halb Pfund Annis und 2, Loth Zimmet, machet es nach Num. 1, mit Num. 2.

Auf solche Art könnt ihr noch mehrere Arten von Saamen und Kräutern, die wohlriechend sind nehmen, und ihren Geruch durch das Abziehen in den Liqueur bringen. Als:

17.) Melißenwasser,

machet wie Num. 1, mit Num. 2, dazu nehmet 3, Hände voll gedorrte Melißenblätter.

18.) Mußkatenkraut = Wasser,

machet wie bey Num. 17.

Man kann zu denen mehresten Sorten dieser beschriebenen Liqueurs, etwas Zimmet, oder Nelken thun, so werden sie desto angenehmer.

19.) Trüben Brantwein zu schönen, oder helle zu machen.

Nehmet auf einen Eymer 1, Loth Kamillenwurzel, stosset sie zu Pulver, schüttet den vierten Theil eines Maßes Brantwein, darüber, lasset es über Nacht stehen, schüttet solches alsdann in das Faß, so wird der Brantwein in 3, bis 4, Tagen helle.

Fußnoten:
  1. = alte Bezeichnung für Minze[]