(1) Aus einem Sterbeeintrag 1763 (Pfr. Rudolph)

Es handelt sich um eine 25-jährige Dienstmagd, die nicht gerade den besten Leumund hatte:

Obgleich der Müller Winterlein, die Leiche hätte herein ins Dorf führen sollen, so praetendierte1 jedoch derselbe, daß wenigstens der H. Cantor mit der Schul-Jugend und Chor-Schülern, zu der ziemlich weit vor dem hiesigen Ort liegenden Mühle hinaus gehen, und die Leiche abholen müste, welches aber nimmermehr würde geschehen seyn, wann der dermahlige H. Cantor, Joh. Heinrich Zang, gesund gewesen: Weil er aber sehr Kranck, und in die Kirche zu gehen nicht einmal im Stand war; über das die Chor-Schüler nebst der Schule freywillig hinaus zu gehen sich erbotten hatten, so ließe ichs jedoch citra praeiudicium et consequentiam2 /: weswegen solches dahier notieren wollen.


Fußnoten:
  1. = forderte[]
  2. = ohne Vorentscheidung und nur für einmal[]